Geschichte und Aufbau der Tübinger Pfadfinder

 

Im Jahr 1986 wurde in Tübingen die erste CPD-Pfadfindersippe gegründet. Heute zählt der Ortsring Tübingen über 100 Mitglieder. Die Pfadfindergruppen gehören zu unterschiedlichen evangelischen Kirchengemeinden in Tübingen und Umgebung.

 

In Dettenhausen, Pfrondorf und in der Stiftskirchengemeinde Tübingen gibt es Meuten für Kinder von 7 – 11 Jahren. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gehen in eine Pfadfinder-Sippe. Jede Sippe gehört einem Stamm an, von denen es im Ortsring Tübingen insgesamt drei gibt: Die beiden Mädchenstämme „Ulrich von Württemberg“ (Tübinger Innenstadt) und „Maria von Linden“ (Pfrondorf, Dettenhausen und Lustnau) und einen Jungenstamm „Theodor Dobler“. Die Stämme sind nach Tübinger Persönlichkeiten benannt.

 

 

 

 

Was macht man in der Meute?

 

Die Meute ist eine Gruppe für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Es wird gespielt, gebastelt, Pfadfinderwissen gelernt, gekocht und gelacht. Wir gehen auf Zeltlager und treffen uns einmal die Woche.
Die Meutenarbeit basiert auf dem "Dschungelbuch" von Rudyard Kipling. Die Kinder werden Wölflinge genannt und die Meutenführer „Akela“. Auch die Namen der einzelnen Meuten werden aus den Tieren des Dschungelbuches ausgesucht.
In Tübingen gibt es drei Meuten.

 

 

Was macht man in der Sippe?

 

Jedes Jahr werden in Tübingen Sippen eröffnet. Die Sippe ist eine Gruppe von 6-12 gleichaltrigen Kindern, die für ihre gesamte Pfadfinderzeit zusammen bleiben. Einmal die Woche finden Sippenstunden statt, in denen gespielt und gesungen, Pfadfindertechniken erlernt, gebetet und gebastelt, getobt und diskutiert wird.

 

Mit der Sippe geht man auf viele Aktionen, die der Stamm, der Gau oder gar der Bund ausrichten. Da gibt es Tages- und Wochenendaktionen wie das alljährliche Stammes-Winterwochenende auf einer Hütte oder den Süddeutsche Singewettstreit und das Gauturnier im Herbst. In den Ferien gehen wir auf erlebnisreiche Zeltlager oder Fahrten (Mehrtageswanderungen) im In- und Ausland. Von der dreitägigen Sippenfahrt im Lautertal bis zur zweiwöchigen Großfahrt in Schweden oder dem Gaulager hoch in den italienischen Alpen ist alles möglich. Auch bei ganz großen Aktionen sind wir dabei: Als Helfer beim Evangelischen Kirchentag beispielsweise und alle vier Jahre auf dem großen CPD-Bundeslager mit Pfadfindern aus ganz Deutschland.

 

 

Kommt doch einfach mal vorbei und seht selbst!